Zum Hauptinhalt springen


Presseecho zur Grundsteinlegung comN - das Netzwerkhaus

Mit comN wird Sendling “fit for future” - das Presseecho zur Grundsteinlegung
 

In Sendling ertönte der Startschuss für New Work, Vernetzung und Community. Die Grundsteinlegung von comN – das Netzwerkhaus, haben wir zum Anlass genommen, um uns über diese Konzepte auszutauschen. Gemeinsam mit der Architektin Ruth Berktold, IHK-New-Work-Fachmann Sebastian John, Markus Lutz, Vorsitzender des Bezirksausschusses (SPD), und Münchens Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner diskutierten wir über aktuelle Veränderungen und die Zukunft der Arbeitswelt.

Die Presse hat uns bei der Grundsteinlegung von comN – das Netzwerkhaus begleitet und die Gesprächsrunde dokumentiert. Im Folgenden geben wir einen Einblick in die Berichterstattung.


Die Redaktion von münchen.tv hat die Baustelle mit einem Kamerateam besucht und erklärt, warum Sendling mit der Fertigstellung des Netzwerkhaus Ende 2021 “fit for future” ist. 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Mediathek hier anschauen.
 

In der Süddeutschen Zeitung berichtete Birgit Lotze über das ausgefeilte Konzept von comN - das Netzwerkhaus am Standort Sendling. Außerdem wird in ihrem Artikel die aktuelle Situation zwischen Büro und Homeoffice diskutiert. Die Lage auf dem Immobilienmarkt wird ebenfalls erklärt. 

“Münchens Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner gratulierte Matthias Ottmann zum Konzept und zum Standort. Er begrüße es, dass gerade in Sendling, einem Viertel, in dem sich Arbeit und Leben mischten, wieder ein Gewerbeobjekt entsteht. Der nach wie vor geringe Leerstand bei Büroimmobilien zeige, dass München dringend Büroflächen benötige. Auch Homeoffice "wird der Nachfrage keinen Abbruch tun", so die Einschätzung des Referenten für Arbeit und Wirtschaft.”

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.
 

Auch in dem Blog München Architektur wurde die Komplexität der Entwicklung aus Digitalisierung und flexibler Lebensentwürfe sowie die individuellen Ansprüche der Menschen erkannt:

“Flexible Lebensläufe, agile Arbeitswelten, disruptive Plattform-Ökonomie – in der digitalen Gesellschaft sind Netzwerke eine wichtige Triebfeder. Mit comN möchten die Architekten die Anforderungen der modernen Arbeitswelt in eine Architektur übersetzen, die Vernetzung fördert und neue Arbeitswelten in offenen Raumkonzepten ermöglicht. So soll ein Kommunikations-Hub entstehen, der durch innovative Baukultur die Konnektivität der Nutzer stärkt und die Umgebung in Sendling integriert.”

Zum gesamten Artikel gelangen Sie hier.
 

Thomas Daily berichtet ebenfalls über die neu entstehende Büroimmobilie in München-Sendling, die andere Wege geht und weiter denkt - das zeigt vor allem auch die Architektin des Gebäudes Ruth Berktold, YES Architecture. 

“Im Neubau an der Gotzinger Straße 19 sollen zukünftig Büroräume mit 3.500 m² Nutzfläche entstehen, die sich den gewandelten Bedürfnissen der Nutzer anpassen: “Wir haben eine Planung für einen Mieter, da ist ein Fitness-Club ebenso vorgesehen wie Schlafzonen. Menschen denken und arbeiten heute einfach anders”, sagt Ruth Berktold von YES Architecture.”

Den gesamten Beitrag können Sie hier nachlesen.
 

In der Münchner Abendzeitung ist ebenso positiv über Sendlings neue Seite berichtet worden. Eva von Steinburg beschreibt die äußere Aufmachung und die inneren Werte mit den Worten:

“Die Fassade: Ziegel und Klinker in Hellgrau. Im Inneren: Vier lichtdurchflutete Ebenen als Arbeitsräume. Oben: eine begrünte Dachterrasse. In der Gotzinger Straße 19 baut Matthias Ottmann von Urban Progress "comN - das Netzwerkhaus" für Sendling.”

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.
 

Die Entwicklung Sendlings hin zum Viertel bunter kultureller Mischung mit kleinen Läden, Künstlerateliers und einem vielfältigen Gastronomieangebot wird im Deal Magazin beschrieben.

“Münchens Hidden Champion: Der Standort im Herzen Sendlings an der Gotzinger Straße ist geprägt von der authentischen Atmosphäre, der quirligen Großmarkthalle und entwickelt sich derzeit zu einem kulturellen Zentrum der Stadt.”

Den gesamten Beitrag können Sie hier nachlesen.
 

Machen Sie sich ein eigenes Bild von unserem Netzwerkhaus unter www.comn.de!