Zum Hauptinhalt springen

Verantwortung

Wer Immobiliengeschäft macht, trägt eine besondere Verantwortung. Nicht nur wirtschaftlich gegenüber seinen Partnern. Auch gesellschaftlich mit Blick auf die Menschen, die das Objekt nutzen werden, und auf die Nachbarn, die im näheren Umfeld leben.

Ein Gebäude erfüllt dann seinen Zweck, wenn es über sich selbst hinaus eine positive Wirkung auf sein Umfeld erzielt – das ist unser Credo.

Wie verstehen wir Projektentwicklung? Wir denken zunächst an den Raum, den Straßenbezug, das Milieu oder Quartier und fragen uns, wie wir den vorhandenen Zwischenraum sinnvoll füllen können. Eine isolierte Betrachtung führt niemals zu einem guten Ergebnis.

Lebenswerte Stadt entsteht dann, wenn wir Plätze zum Verweilen schaffen, fußläufige Verbindungen ermöglichen und überhaupt Gebäude mit menschlichen Dimensionen schaffen, vielleicht etwas, das uns an den „Humanen Städtebau“ erinnert (Hans-Paul Bahrdt).

Schließt es sich demnach aus, Räume in Möglichkeiten zu denken und nicht in Euro pro Quadratmeter, wie uns jemand kürzlich schrieb? Aus unserer Sicht nur dann, wenn wir eben keinen  Anspruch an den richtige Maßstäb hätten und räumlich sinnvolle Zuordnungen vermissen lassen würden.

Nachhaltigkeit

Auf dieser Grundlage können und möchten wir uns dem gefühlten Anspruch stellen, nachhaltig zu denken, zu planen und zu bauen. Das Kümmern um Klima- und Umweltschutz, eine wirtschaftliche Betrachtung und die Einbeziehung vieler Bevölkerungsgruppen – das sind für uns die drei nachhaltigen Treiber unseres Tuns.

Bei Urban Progress setzen wir uns dafür ein, dass unsere Gebäude durch nachhaltige Energieversorgung und effizienten Wärmeschutz bis hin zum konsequenten Passivhausstandard [ME1] einen aktiven Beitrag leisten, die Klimaschutzziele zu erreichen.

Wir wollen die Vielfalt einer Stadt bewahren, auch durch Wohnraum, der für alle Bevölkerungsgruppen erschwinglich ist. In diesem Sinne engagieren wir uns zum Beispiel in der Initiative „Wohnraum für Alle“ des Werkbunds Bayern.

Und wir beteiligen uns in wissenschaftlichen Netzwerken und Think-Tanks auf der Suche nach zukunftsfähigen Lösungen; wir forschen und wünschen uns eine völlig neuartige Mobilität in einem postfossilen und digitalen Zeitalter.

Kooperation

Wir sind fest davon überzeugt, dass eine lebenswerte Stadt nur dann entstehen kann, wenn ein Ausgleich unterschiedlicher Interessen gelingt – unsere vierte gelebte Dimension der Nachhaltigkeit.

Planung ist ein Stück weit Vorgabe durch den Planer, Umsetzung und Gestaltung der Planung ist aber auch ein Einlassen auf die Argumente von Betroffenen und Beteiligten. Wenn Planung zugleich als Prozess verstanden wird, können wir unsere Projekte auf Augenhöhe realisieren, die von Offenheit und Fairness geprägt sind.

Wir sehen deshalb unsere Verantwortung in der Bereitschaft, den Dialog bewusst zu suchen, um für eine Sache einzustehen. Mit Freude und Bereitschaft leisten wir Überzeugungsarbeit für die beste Lösung. Daraus entsteht Transparenz und letztendlich das wichtigste Fundament für den modernen Städtebau: Vertrauen.

Newsletter abonnieren